Direkt zum Inhalt
 © Jasmin Kreulitsch © Jasmin Kreulitsch © Jasmin Kreulitsch © Jasmin Kreulitsch © Jasmin Kreulitsch © Jasmin Kreulitsch

Zehn Tipps für ein ­erfolgreiches Instagram-Marketing

10.04.2019

Soziale Medien sind im Tourismus längst keine Spielerei mehr, sondern ein effektives Marketingtool – sofern man es richtig bedient. In der Hotel- und Gastro-Branche wird vor allem Instagram immer wichtiger. Wie kann man als Gastronom oder Hotelier diesen Kanal als Marketingtool bespielen?
 

Anzeige

1. Achten Sie auf die Bildqualität 

Instagram ist ein Portal, das von Bildern lebt. User sehen zuerst das Foto und dann den Text. Deshalb sind eine gute Qualität und eine ausreichende Auflösung essenziell. Verwackelt, verpixelt, schlecht belichtet? Sobald Sie sich fragen, „ob das Foto eh geht“, geht es eben nicht: Lieber postet man ein Foto weniger als eines in schlechter Qualität. Wenn ein Foto nicht gut ist, wird ein User vorbeiscrollen und erst gar nicht den Text darunter lesen.

2. Erzählen Sie Geschichten mit Bildern

Ein Bild ist nicht nur ein Bild auf Instagram. Sie haben die Chance, mit Ihren Fotos Geschichten zu erzählen; Geschichten, die sich um Ihr Hotel oder Restaurant drehen und die Kunden anlocken sollen. Möchte man Instagram als Marketing-Tool nutzen, muss man mit seinen Instagram-Fotos Geschichten erzählen. Das heißt: Es geht nicht nur um Bilder von Essen oder Räumlichkeiten, sondern auch um das, was darüber hinausgeht. Was passiert hinter den Kulissen? Wie wird in der Küche gearbeitet? Wo werden die Zutaten eingekauft? Ein Foto, das den Chefkoch beim Einkaufen des Gemüses für das Abendmenü auf dem Markt zeigt, weckt mehr Emotionen als eine abfotografierte Speisekarte.

3. Bieten Sie einen Mehrwert für den Kunden

Bei jedem Posting, das Sie für Instagram planen, müssen Sie sich eine Frage stellen: Welchen Mehrwert hat der Gast davon? Ihr Ziel muss es sein, Instagram dafür zu nutzen, Menschen in Ihren Betrieb zu locken. Das erreichen Sie aber nur mit der richtigen Botschaft. Ein einfaches Bild eines bunten Cocktails kann schon viele Likes bekommen. Oder ein witziges Detail aus einem Ihrer Zimmer. Verraten Sie „Geheimnisse“!

4. Sagen Sie etwas zu Ihren Fotos

Instagram lebt ganz klar von den Bildern, die Bildunterschrift ist aber gerade im Tourismus wichtig. Ein Foto von einem Gericht mag zwar schön aussehen, ein Text, der Service bietet, bringt Ihnen aber mehr. Statt „Wiener Schnitzel mit Pommes“ schreiben Sie etwas zu Ihrem Wochenmenü und dass das Wiener Schnitzel besonders günstig ist. Mitarbeiterfotos funktionieren nicht als Porträt, sondern als Geschichte mit Tätigkeit: Zeigen Sie den Mitarbeiter im Job, im Idealfall bei einer Tätigkeit, die relevant für den Gast ist: beim Ernten der Tomaten für den Salat, der auf der Karte steht, beim Zusammenräumen des neu renovierten Hotelzimmers, beim Mixen des Tagescocktails etc. Merke: Denken Sie immer Bilder und Texte gemeinsam an und bieten Sie Service!

5. Seien Sie konsequent!

Viele Instagram-Neulinge fragen sich, wie oft sie Bilder posten sollen. Eine Faustregel gibt es dafür nicht, allerdings ist eines sicher: Nur wer konsequent postet und sein Profil aktiv hält, kann sich erfolgreich auf Instagram präsentieren. Dafür sorgt (leider) auch der Algorithmus von Instagram: Der erkennt sehr gut, ob Sie alle zwei Wochen mal Instagram aufmachen oder täglich ein Foto posten. Auch das Engagement ist ein Schlüsselwort: Erst wenn Nutzer mit Ihrem Content interagieren, begreift der Algorithmus, dass Ihre Postings wahrgenommen werden und spielt sie den Usern in deren Feed. Soll heißen: Je mehr Likes ein Foto bekommt, desto mehr Leute sehen es. Merke: Überfrachten Sie Ihr Profil nicht, aber gewöhnen Sie sich an, Instagram täglich zu nutzen. Mit einem Foto pro Tag haben Sie schon ein aktives Profil.

6. Achten Sie auf einen ansprechenden Feed

Sobald ein User Ihr Profil öffnet, entscheiden die ersten Sekunden und der erste Blick darüber, ob er bleibt oder geht. Deshalb spielt es eine Rolle, dass Ihr Feed hübsch anzusehen ist. Hilfreich können eine einheitliche Farbwelt und ein ähnlicher Fotografierstil sein, aber auch ein optisches System, wo Sie in einer gewissen Reihenfolge posten: Speise (Ihres Betriebes), Mensch (Mitarbeiter oder Gast), Landschaft (rund um Ihren Betrieb).

7. Seien Sie kreativ

Food-Fotografie ist keine einfache Sache. Sie müssen aber keinen Profi engagieren, der Ihnen Inhalte für Instagram fotografiert. Mit kleinen Tricks kann man eine große Wirkung erzielen. Schauen Sie sich auf Instagram um und lassen Sie sich inspirieren. Welche Fotos aus der Branche haben die meisten Likes? Bei Food-Fotos sind Detailaufnahmen beliebt, hübsch dekorierte Teller genauso wie Flatlays: von oben fotografierte Teller oder Tische. Vor allem dreidimensionale Fotos kommen gut an, wenn beispielsweise Hände zu sehen sind, die einen Teller halten oder auf dem Tisch etwas greifen wollen.

 
8. Nutzen Sie die Features von Instagram

Instagram bedeutet nicht nur, Fotos zu posten, sondern auch die verschiedenen Tools zu nutzen, die Ihr Posting aufwerten. Ganz wichtig ist die Möglichkeit, Orte zu taggen. Deshalb sollten Sie bei jedem Foto Ihr Unternehmen lokalisieren lassen. Warum? Weil man auf Instagram über Orte nach Fotos suchen kann. User, die in Ihrer Gegend sind und vielleicht ein Restaurant oder Hotel suchen, können Sie so finden. Auch die Einbindung von Hashtags ist wichtig. Richtig ausgewählt, können diese neue Nutzer auf Ihr Profil und letztendlich zu Ihnen bringen. Interessant ist auch das Feature der Insta-Stories, wo Sie anhand kleiner Videos einen Blick hinter die Kulissen bieten können. 

9. Nutzen Sie die Community

Neben Bildern und Bildtexten ist der Kontakt zu den Usern wichtig und spielt – Stichwort Engagement – eine Rolle, um vom Algorithmus gut bewertet zu werden. Kommentiert jemand ein Foto, sollten Sie unbedingt darauf antworten. Denn Instagram ist ein durch und durch interaktives Medium. Beenden Sie ein Posting gerne mit einer Frage. Das kann User dazu motivieren, Ihnen zu antworten. Egal ob das Tagesmenü oder die neue Einrichtung Ihres Rezeptionsbereiches: Fragen Sie, ob den Usern gefällt, was Sie sehen, posten Sie neue Produkte und fragen Sie nach der Meinung der Leute. Merke: Instagram ist ein soziales Medium, das man auch genauso betrachten muss – mit sozialer Interaktion.

10. Nutzen Sie Ihre User als Influencer

Wenn Sie eine Weile Instagram bedient haben, werden Sie merken: Ihre Gäste machen Fotos in Ihrem Restaurant oder Hotel. Das sind wertvolle Inhalte, die Sie auch für Ihr Instagram-Profil nutzen können. Teilen Sie die Inhalte, die User gepostet haben! Denken Sie nur immer daran, das jeweilige Instagram-Profil zu nennen und auch zu taggen – das freut den Urheber. Um mehr Inhalte von Kunden zu erhalten, können Sie in Ihrem Unternehmen diesbezüglich Marketing-Aktionen setzen: Finden Sie einen eigenen Hashtag zu Ihrem Betrieb, den Sie kommunizieren – nicht nur auf Ihrem Instagram-Profil, sondern auch auf der Speisekarte, auf der Website, auf Tafeln im Betrieb. Merke: Je verbreiterter Ihr Hashtag ist, desto mehr Inhalte entstehen auf Instagram und desto größer wird Ihre Reichweite. 

Autor: 
Jasmin Kreulitsch