Direkt zum Inhalt
Uwe Schiefer, Gerhard Lobner, Christian Patrick Kluiber, Otto Knaus (v.lo. nach r.u)
Uwe Schiefer, Gerhard Lobner, Christian Patrick Kluiber, Otto Knaus (v.lo. nach r.u)
© Wirtschaftsverlag

Wird 2018 ein guter Wein-Jahrgang?

17.10.2018

Wie wird der Wein heuer? Wir haben vier Winzer gefragt.

Anzeige

Uwe Schiefer,  Weingut Schiefer, Welgersdorf
„Er hat sich nicht als der von vornherein propagierte Jahrhundertjahrgang gezeigt. Nur Winzer, die ihre Hausaufgaben gemacht haben, konnten perfekt reife und vor allem gesunde Trauben ernten. Nach den ersten Verkostungen im Keller zeigt sich der Jahrgang mit gut strukturierten tief-dunklen, würzig-fruchtigen Rotweinen mit durchwegs Lagerpotenzial und feinen ausgewogenen Weißweinen – alles in allem ein überdurchschnittlicher Jahrgang.“

Gerhard Lobner, Mayer am Pfarrplatz, Wien
„Trotz Trockenheit überraschte uns die Vitalität der Reben. Die Lese begann mit 22. August so früh wie noch nie. Ein Zuwarten bei gewissen Sorten und Lagen war aber essenziell. Hier war eine rasche, präzise und überlegte Traubenverarbeitung gefragt. Die Toplagen wurden von Mitte bis Ende September geerntet. Die Weißweine des Jahrgangs präsentieren sich mit reifer Frucht, aromatisch, trinkfreudig, mild und würzig. Ein außergewöhnlicher Jahrgang.“

Christian Patrick Kluiber, Uhudlerweinbau, Königsdorf 
„Jetzt kann man das noch gar nicht so genau sagen, da viele Weine noch in der abklingenden Gärung sind. Jene, bei denen der erste Abstich schon getan wurde, präsentieren sich sehr sauber und sortentypisch. Die Uhudlertrauben waren in einem optimalen Reifezustand. Eine Lagerung auf der Feinhefe ist für den Ausbau des Uhudlers nicht unbedingt günstig, die Weine sollten also relativ schnell geklärt werden und schonend abfiltriert werden.“

Otto Knaus, Bioweingut Knaus, Gamlitz
„Die Qualität wird gut sein, auch wenn die Erntemengen unter dem langjährigen Durchschnitt lagen. Bei Rotweinen gab es Normalmengen. Als Bioweingut hatten wir schwierige Witterungsbedingungen. Es gab große Niederschlagsmengen, wir hatten bei einigen Sorten mit Pilzbefall zu kämpfen. Wie überall war auch in der Südsteiermark der Lesestart früh. Die Gradation war sehr hoch, und die Trauben waren sehr reif bei der Ernte.“ 

Weitere Artikel