Direkt zum Inhalt
Erste virtuelle Genussmesse: GF Christof Kastner Alfred Hackl.
Erste virtuelle Genussmesse: GF Christof Kastner Alfred Hackl.
© Kastner

Virtuelle Kastner Genussmesse lockte 1000 Gastronomen an

17.06.2021

Branchenneuheiten und Trends präsentierte der Waldviertler Gastro-Großhändler heuer erstmals virtuell. 

Anzeige

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Und so wandelte Gastro-Großhändler Kastner seine bereits traditionellen Genussmessen heuer in einen virtuellen Event um. "Online" statt Bad Vöslau und Bad Gleichenberg: Pandemiebedingt nutzte Kastner sein hauseigenes Know-How in den Bereichen Einzelhandel und Biofachgroßhandel - dort fanden bereits virtuelle Messen statt -und hielt die Messe für die Gastronomiekunden ebenfalls online ab. Das Angebot fand Anklang: Über 1.000 Kunden klickten sich durch die virtuelle Messe und nutzen die Einkaufs- und Informationsmöglichkeit der rund 100 Aussteller.

Messeplattform

Die virtuelle Messeplattform basiert auf dem Kastner WebShop. Bestellungen konnten so bequem abgewickelt werden – und nicht nur das. Als zusätzliches Incentive konnten Kunden erstmals sogenannte „Kastner Coins“ sammeln. Je höher das Einkaufsvolumen, desto mehr Coins konnten in interessante Geschenke eingetauscht werden.

Auch der Genuss ist trotz virtueller Abhaltung nicht zu kurz gekommen: Im Rahmen von zwei Weinverkostungen zu den Themen „Himmlische Weine: 1000 Jahre Weinkultur“ und „Vini Italiani: Che Passione!“ unterhielten die beiden Experten von KASTNER AllesWein Marko Wöber und Christian Bauer mehr als 300 Teilnehmende, die davor ein Weinverkostungspaket erhalten haben. Das virtuelle Messeformat ist gekommen um zu bleiben: In Zukunft wird die Genussmesse sowohl physisch als auch virtuell abgehalten. So kommen Kunden in den Genuss der positiven Aspekte beider Formate – im Rahmen einer Hybridmesse.

Autor: 
Alexander Grübling