Direkt zum Inhalt
© congerdesign / Pixabay

Trinkfreude-Test: Schankwein & Muskateller

08.02.2021

„Literwor‘“ und Co – glasweiser Gradmesser der Wirtshaus-Qualität, vom Kostquartett unter die Lupe ­genommen. Wir präsentieren die Gewinner 2021.

Anzeige

Viel österreichischer geht es nicht: Man verabredet sich „auf einen Kaffee“ und landet doch beim gepflegten Achtel. Dieser Getränkewechsel spricht für die Qualität beim Wirt des Vertrauens – und er zeigt auch, was aktuell viele Gäste vermissen.

Denn Gastfreundschaft, Schmäh und Stehachterl lassen sich im Gegensatz zu Paprikahenderl und Rindsroulade nicht einrexen! Für das Auffüllen der Vorräte, wenn endlich wieder Schankwirtschaft erlaubt ist, sind dSchankwein & Muskatelleraher die offenen Weine unerlässlich. Man muss kein Prophet sein, wenn man weiß, dass in den nächsten Wochen wieder ordentlich zum Achterlglas gegriffen werden wird.

Balance ohne Banalität

Die Winzer haben sich jedenfalls eingestellt, und auch wenn es nicht die Art von Wein ist, der Prestige und „94 Punkte“ einbringt – einfach ist das „einfache“ Achtel keineswegs zu machen. Das liegt schon daran, dass die Drehung und der Platz im Sumpfkühler den Wein bewegen und der Oxidation aussetzen. Schlanke Weine mit wenig Charakter und flüchtigen Aromen hauchen da ihr Leben schon nach einem Viertel aus. Zum nächsten Glas animiert aber nur etwas, das Charakter hat, aber nicht „aromatisch anstößig“ ist. Balance ohne Banalität ist beim Weißwein mindestens so schwer zu erreichen wie beim Rotwein.

Eine Klasse für sich bildet der Muskateller, der als trinkfreudiger Wein schlechthin auch auf keiner Achterlkarte fehlen sollte. Überraschend ist hier die hohe Qualität, die aus allen Weinregionen kommt. Denn auch eine Rebsorte, die Spaß macht, muss kein „Spaßwein“ sein. Unsere Empfehlungen dazu stehen ebenso wie die besten Weine zum „Ausachteln“ auf den kommenden Seiten!

ÖGZ-Sieger der Kategorie "Schankwein & Muskateller"

Lenz Moser: Mit viel Trinkanimo zum ÖGZ-Gold

Das Team um Kellereileiter Michael Rethaller hat sich ganz der Bereitung trinkfreudiger Weine mit ausgezeichneter Preis-Genuss-Leistung verschrieben. Lenz Moser verbindet dabei jahrhundertalte Weinkultur mit modernster Technik und umfassendem Know-how.

Säuerliche und fruchtige Note zugleich – Gelbe Paradeiser, Ringlotte und pikante Paprika. Durchgängige, wenn auch feine Säure, die einen Mix aus „Golden Delicious“ und Zwergmandarinen begleitet. „Zum Beißen“, so die Jury, „da will man mehr davon“. 
Lenz Moser // Herrenstein Grüner Veltliner / 1 l / 12 % / SV / € 4,32 www.lenzmoser.at / www.ghg.at

 

Lenz Moser: Mit viel Trinkanimo zum ÖGZ-Gold
Kolkmann: ÖGZ-Gold für Roten vom Wagram

Im Familien-­Weingut der Kolkmanns in Fels werden Weine von jener Art produziert, die den Ruf des Weinlandes Österreich im In- und Ausland begründet haben: authentische, im besten Sinne bodenständige Gewächse, die das Terroir des Wagrams wiedergeben.

Eisen und Blut, kein Fruchtkitsch! Amarena-Kirsche und saftige Heidelbeere im gedeckten Duftbild. Im Mund zarte Süße von Beginn weg; sie stützt die Beerenfrüchte – wieder Heidelbeere und Cassis – ebenso wie der kräutrige Ausklang. „Echte Überraschung!“
Weingut Kolkmann // Zweigelt 2020 1 l / 13,5 % / SV / € 4,50 www.kolkmann.at 

 

Kolkmann: ÖGZ-Gold für Roten vom Wagram
Steininger: Mit feinem Trinkfluss zum ÖGZ-Gold

„Wir sind eine Weinbaufamilie in Langenlois.“ Brigitta, Karl, Eva und Peter Steininger haben sich mit Hingabe dem Wein verschrieben. „Guten Wein zu machen ist eine Lebenseinstellung sowie eine faszinierende Aufgabe“, so das Statement des Seniorchefs.

Holunderblüten und fleischiger Pfirsich im Duft, dazu Papiernuss. Ein saftiges „Mäu voll“ Wein mit üppigen, gelben Fruchtnoten (Moro-Orange), ohne „laut“ zu sein. Die Säure ist fein und stützend, im Finish werden die Räume immer enger. „Toll gemacht!“
Weingut Steininger // Gelber & Roter Muskateller 2020 / 12,5 % / SV € 9,– / www.weingut-steininger.at 

 

Steininger: Mit feinem Trinkfluss zum ÖGZ-Gold
Winzer Krems: ÖGZ-Gold für knackigen „GM“

Sandgrube 13 der Winzer Krems ist zweifellos eine der bekanntesten Weinadressen Österreichs. Die Lage ist einzigartig gelegen, nämlich am Eingang zum Weltkulturerbe Wachau, einer der schönsten Flusslandschaften Europas. Genussreich im wörtlichen Sinn!

Expressiver Duft nach Holunderblüten, auch gelber Lagerapfel. Süß-saures Spiel am Gaumen, wieder mit viel Apfel-Charme, etwas Pink Grapefruit und jugendlicher Säure. „Sicher auch im sommerlichen Spritzwein top“, wertiges Glas mit zart-herbem Finish.
Winzer Krems // Gelber Muskateller „Kellermeister Privat“ 2020 / 11,5 % SV / € 7,20 / www.winzerkrems.at 

 

Winzer Krems: ÖGZ-Gold für knackigen „GM“

 

 

 

 

Autor: 
Roland Graf