Direkt zum Inhalt

Studie zu Ernährungstrends in Österreich

09.07.2020

Welche der zahlreichen mehr oder weniger ausgefallenen Ernährungstrends schaffen es auf die Esstische der heimischen Bevölkerung? Dieser Frage widmete sich Marktagent in einer Umfrage unter Österreicherinnen und Österreichern.

Anzeige

Ergebnis: Die Österreicher zeigen sich bisher zwar nicht besonders experimentierfreudig, bekunden aber durchaus Interesse am Ausprobieren einiger Trends. Bei Insekten und Co. stoßen dann aber doch die meisten an ihre Grenzen.

 

9 Ernährungstrends

 

 

Folgende 9 Ernährungstrends standen im Fokus der Befragung: Zuckerfreie Ernährung, Clean Eating, Superfood, 16:8 Ernährung, Low Carb Ernährung, Basische Ernährung, Ketogene Ernährungsform, Insekten und Clean Meat. Den höchsten Bekanntheitsgrad hierzulande weisen die Low Carb Ernährung (73%) und die zuckerfreie Ernährung (71%) auf.

 

Persönliches Interesse bekunden immerhin jeweils mehr als 4 von 10 Befragten an Clean Eating (44%), Superfood (44%), einer zuckerfreien (44%) sowie der 16:8 Ernährung (43%). Am wenigsten ansprechend wird insgesamt Clean Meat empfunden (8%). Ein besonders positiver Einfluss auf Körper und Wohlbefinden werden dem Verzicht auf Zucker (70%), dem Verzehr von naturbelassenen Lebensmitteln (61%) sowie nährstoffreichem Superfood (58%) zugeschrieben.

 

Etwa ein Drittel der Respondenten probierte bereits eine 16:8 Ernährung aus (34%). Jeweils mehr als ein Viertel der Befragten verbannte schon den Zucker aus dem Speiseplan (27%) oder setzte auf Low Carb (26%). Im Gegensatz dazu waren eine Ernährungsumstellung zur ketogenen Ernährung (4%), das Verspeisen von Insekten (4%) oder der Konsum von Clean Meat (0%) eher eine Seltenheit.

Weitere Artikel