Direkt zum Inhalt
© D-Edge© D-Edge

Stornos in der Hotellerie steigen

24.04.2019

Laut einer Studie der Hoteltechnologiegruppe D-Edge Hospitality Solutions von Accor, zu der auch die Plattformen AvailPro und FastBooking gehören, werden fast 40 Prozent der Umsätze noch vor der Ankunft der Gäste wieder storniert. Das Unternehmen analysierte die Online-Vertriebsleistung von mehr als 200 verschiedenen Kanälen für 680 Immobilien in Europa zwischen 2014 und 2018.

Anzeige

Die durchschnittliche Stornoquote betrug 2014 32,9 Prozent und stieg 2018 auf 39,6 Prozent. Im Jahr 2017 erreichte sie mit 41,3 Prozent ihren Höchststand. Die Booking Holdings hatte die höchste Stornoquote der OTAs mit rund 50 Prozent im Jahr 2018 und einem Plus von 6,4 Prozent über vier Jahre. Die Expedia Group (Hotels.com und Expedia) lag 2018 mit 26,1 Prozent deutlich niedriger, der Wert wuchs jedoch seit 2014 um 6 Prozent.

Stornoquote bei Direktbuchungen niedriger

Die Stornierungen von Direktbuchungen auf den Webseiten der Hotels waren mit 18,2 Prozent am niedrigsten und stiegen im Vierjahreszeitraum nur um 2,8 Prozent. Reservierungen mit Vorlaufzeiten von mehr als 60 Tagen wurden mit 65 Prozent häufiger storniert. 

Die Analyse macht deutlich, dass sich die Gäste an kostenlose Stornierungsoptionen gewöhnt haben. Andere Faktoren kommen mit steigender Stornoquote ins Spiel. Die Vermarktung kostenloser Stornierungen sei ihrer Meinung nach aber der größte Faktor, erklären die Studienautoren von D-Edge.

Wachsender Online-Vertrieb

Die Studie ergab zudem, dass der Online-Vertrieb zwischen 2014 und 2018 um 46,7 Prozent gewachsen ist. Rund 71 Prozent der Online-Distribution für unabhängige Hotels wurden 2018 von Online-Reisebüros generiert. Booking Holdings hielt 2018 68 Prozent des OTA-Marktanteils. Der zweitwichtigste Vertriebskanal bleibt mit 20,9 Prozent Marktanteil die eigene Website.

Weitere Artikel