Direkt zum Inhalt

Stiftung Warentest testete Buchungsportale

18.12.2019

Die Stiftung Warentest in Berlin hat 15 Buchungsportale für Hotels und Ferienwohnungen aus Verbrauchersicht unter die Lupe genommen, darunter Expedia, Booking.com, Hotels.com, HRS, Airbnb und Fewo-direkt.

Anzeige

Insgesamt haben die Portale für Hotels besser abgeschnitten als die für Ferienwohnungen. Warum eine Unterkunft oben angezeigt wird, lässt sich für die Tester von der Stiftung Warentest nicht nachvollziehen. Der User könne das aber leicht ändern, indem er die Suchanfrage verändere.

Direktbuchen lohnt sich

Häufig lohne es sich auch, direkt auf der Website eines vorgeschlagenen Hotels zu schauen. Zum Teil sind die Preise dort günstiger, wie die Experten in einem Vergleich festgestellt haben. Das freut die Hotellerie! Eine weitere Masche bemängeln die Tester: Portale gaukeln eine hohe Nachfrage vor, indem sie anzeigen, dass im gewünschten Zeitraum nur noch ganz wenige Zimmer frei sind. Was nicht immer der Wahrheit entspreche… Selbst wenn ein Hotel ausgebucht sein sollte, lohne sich ein Anruf direkt beim Hotel. Wie wir wissen, sind oft nur die Kontingente für die Portale ausgebucht (was aber der User oft nicht weiß).

Befriedigendes Ergebnis

Kleine Tricks und Stressmacher ausgeklammert schnitten die sechs geprüften Vergleichsportale mit Fokus auf Hotels allesamt mit „gut“ ab. Bewertet wurden unter anderem der Buchungsprozess, die Gestaltung von Website und Suchmaske, die Filtermöglichkeiten und der Umgang mit Bewertungen. Expedia, Booking.com, Hotels.com, Hotel DE, HRS und Agoda bekamen Noten zwischen 1,9 und 2,4.

Etwas schlechter war das Gesamtergebnis bei den Portalen mit Schwerpunkt auf Ferienwohnungen. Lediglich Airbnb und Fewo-direkt (beide Note 2,4) bekamen ein „gut“. Richtig schlecht war kein Portal: Stattdessen gab es noch sieben Mal ein „befriedigend“.

Autor: 
Thomas Askan Vierich
Weitere Artikel