Direkt zum Inhalt
© Wolfgang Schmid© Wolfgang Schmid

­Malziger Dauerbrenner: Whisky in der ÖGZ-Verkostung

08.02.2021

Spannendes Zahlenmaterial aus Schottland und geänderte Stile lassen auch abseits von Lockdowns und „gefühlten“ Eindrücken einen klaren Schluss zu: Whisky bleibt unverzichtbar. Wir präsentieren die Sieger der ÖGZ-Verkostung 2021.

Anzeige

Blickt man auf die Liste der fünf beliebtesten Whisky-Cocktails aus den 100 besten Bars der Welt (laut „Drinks International“), mag man am heimischen Publikum zweifeln. Allenfalls der „Whisky Sour“ mag vielleicht ab und an als Gästewunsch auch hierzulande zu vernehmen sein. „Sazerac“-Trinker sind hingegen dünn gesät. Ja, selbst der „Old Fashioned“ stellt keinen Austro-Renner dar. Doch man soll Whisky-Österreich nicht unterschätzen. 

Exklusive Zahlen

Was selbst Barprofis zu wenig bewusst ist, zeigen die aktuellsten Zahlen der Scotch Whisky Association (SWA), die der ÖGZ exklusiv vorliegen: Insgesamt wurden stolze 409.089 Flaschen schottischen Whiskys im ersten Halbjahr 2020 nach Österreich verkauft. Der Anteil der Single Malts beträgt dabei 27,7 % – ein Spitzenwert im deutschsprachigen Raum! Rund 14 % sind es in Deutschland, 17 % in der Schweiz. Die offizielle Statistik, die bereits Auswirkungen des ersten Lockdowns beinhaltet, zeigt auch einen Anstieg der Käufe bei den Blends (und nicht wie in Deutschland der Supermarkt-Whiskys im Großgebinde). Es muss also auch in Krisenzeiten Qualität sein, lautet die Zusammenfassung der Beziehungen zum Mutterland des Single Malts.

Auch die Alpen sind „Highland“

Doch der Markt entwickelt sich in allen Kategorien weiter. Das zeigen nicht zuletzt die irischen Whisky-Erzeuger, denen strenge Regeln beim Genuss des Getreidebrands fremd sind. Der Highball – einerseits als Rückkehr des Whisky-Soda, andererseits in „Mules“ mit Ginger Beer – beschränkt sich schließlich nicht auf Gin & Tonics, sondern lässt sich auch mit gelagerten Spirituosen mixen. Die neue Leichtigkeit hat die Stile beeinflusst und vielleicht zu einer größeren Polarisierung zwischen leichten Whiskys und den torfrauchigen Varianten geführt. 

Österreich hat sich mit seiner drei Jahrzehnte währenden Whisky-Erzeugung eher dem zweiten Rezept verschrieben. Das bedeutet zwar in den seltensten Fällen Rauchigkeit, aber stets eine kenntliche aromatische Kante des verwendeten Getreides. Diese Vielfalt gibt der Bar auch die Chance, regionale Flagge zu zeigen. Lokale Getreidesorten sind ein Thema, das gerade erst beginnt, interessant zu werden. Und in diesem Punkt sind die flexiblen heimischen Brenner den „Tankern“ auf den globalen Whisky-Fluten sogar voraus. Kooperationen mit Landwirten, eigene Mälzerei (wie sie etwa Josef Farthofer im Mostviertel betreibt) und „Single Grain“-Abfüllungen sind hier wegweisend.

Entsprechend breit war auch die Vielfalt, die das „Kost-Quartett“ zu beschreiben hatte. Von Klassikern aus Kentucky über die Hebriden bis zu Österreichs Whisky-Szene reichte die Auswahl – die Sieger finden Sie hier:

ÖGZ-Sieger der Kategorie "Whisky"

Pfanner: „Goldene“ Werbung für Austro-Malts

ner gilt als Markenzeichen für edle Brände: 2005 hat Walter Pfanner seinen ersten Single Malt Whisky gebrannt, übrigens den ersten überhaupt in Vorarlberg. Er gibt seinen Single Malts eine ganz besondere Sensibilität mit in die Flasche.

Vielschichtiger Duft von Nougat, getrocknetem Lavendel (!), Karamell-Keksen, Salzmandeln und Orangen-Marzipan. Wunderbar abgeschliffen vom Holzfass, wieder Orangen, Dörrzwetschken und Schokolade, dabei feine Würze und langes Finale. „Großes Kino!“
Privatdestillerie H. Pfanner // Single Malt Whisky 10 Jahre gereift / Jubiläums­edition / 47 % / pfanner-destillate.com

 

Pfanner: „Goldene“ Werbung für Austro-Malts

 

Macallan: Sherry-Süße, Holz und jetzt auch Gold!

1824 gegründet, war Macallan eine der ersten legalen Brennereien in Schottland. Am Ufer des Flusses Spey gelegen, befindet sich der Landsitz mit dem geheimnisvollen Namen „Easter Elchie House“ anmutig auf einem Hügel in der Nähe des Craigellachie.

Salzige Mandeln und Erdnüsse, Rosinen und rote, eingekochte Früchte in einem komplexen, auch holzig unterlegten Duftbild. Öliges Mundgefühl, das wieder viel Nussnoten und Dörrfrüchte transportiert. Lang und sehr balanciert. „Ganz großer Universalist!“
Macallan // Macallan Highland Single Malt Double Cask 15 YO Highlands / 43 % / www.topspirit.at

 

Macallan: Sherry-Süße, Holz und jetzt auch Gold!
Tomatin: Gold für einen balancierten Malt

Die Geschichte der Destillerie begann 1897, als neben dem kleinen Dorf namens Tomatin, etwa 24 Kilometer südlich von Inverness, die Tomatin Spey District Distillery Ltd. gegründet wurde. Der gälische Name des Ortes bedeutet „Hügel des Wacholderbusches“.

Malzig, malzig! Schon die erste Nase erinnert an Schwarzbrot; leichter Apotheken-Ton (Kalmuswurzel). Sattes, fast viskoses Mundgefühl und viel Gewürz-Charme. Wird gegen Ende fruchtiger: Ananas und Schoko im Hall. „Einfach zum Dahintrinken“, so die Jury.
Tomatin // Tomatin Highland Single Malt Scotch Whisky 12 YO Highlands / 43 % / www.ammersin.at

 

Tomatin: Gold für einen balancierten Malt

 

Wild Turkey: „Vergoldete“ Fass-Stärke aus Kentucky

Bis zu zwölf Jahre lang reift dieser Barrel Proof Whiskey in handselektierten Eichenfässern. Durch die Fass-Stärke, wofür vor der Abfüllung auf den Zusatz von Wasser verzichtet wird, kann der charakteristische, tiefe und kraftvolle Geschmack garantiert werden.

Hocharomatisch nach Trauben-Nuss-Schokolade, Salzgebäck und Maroni. Intensiver Charakter mit einer Variation von Schokolade („Pocket Coffee“) und Mandel-Tönen, mit Wasser ungemein schöne Orangen-Schoko-Note. „Kategoriedefinierend für Fass-Stärken.“
Wild Turkey // Rare Breed Kentucky Straight Bourbon Whiskey / 57,8 %  www.campari.com

 

Wild Turkey: „Vergoldete“ Fass-Stärke aus Kentucky
Talisker: Goldener Rauch von Skye

Die Talisker-Brennerei wurde 1831 – ein Jahr nach ihrer Gründung an einem anderen Ort – in dem Dorf Carbost am Ufer des Loch Harport errichtet. Der Name leitet sich von dem Anwesen „Talisker House“ ab, das einige Meilen westlich in den Bergen liegt.

Paprika-Chips, Jod und Selchrauch, dazu – deutlich subtiler! – auch Haselnuss und Nektarine. Sanft und viskos im Mund, der Rauch tritt elegant zurück, dafür summieren sich fruchtige Noten von Steinobst, Trauben, aber auch Walnuss zum runden Gesamtbild.
Talisker // Talisker Single Malt Scotch Whisky 10 YO / Isle of Skye 45,8 % / www.diageo.com

 

Talisker: Goldener Rauch von Skye
Jack Daniel‘s: ÖGZ-Gold für fein dosierte Kraft

Bereits seit dem Jahr 1866 wird Jack Daniel’s nach unverändertem Originalrezept in Lynchburg, Tennessee, hergestellt. Nur die besten Zutaten – hochwertiges Getreide und pures „Cave Spring Hollow“-Quellwasser – werden für die 
Whiskey-Herstellung verwendet. 

Pikant unterspickte Haselnuss, etwas Macaron-Teig und Vanille-Creme im schmeichelnd-schokoladigen Duft. Kantiger am Gaumen: Gewürznoten von Estragon bis Piment kommen stärker durch. Überaus balanciert und schöner Solist, z. B. zur Nicaragua-Zigarre!
Jack Daniel Distillery // Jack Daniel‘s Single Barrel Select  45 % / www.bacardilimited.com

 

Jack Daniel‘s: ÖGZ-Gold für fein dosierte Kraft
Ardbeg: Jung und raucht – dafür gibt’s Gold!

Seit mehr als 200 Jahren destilliert Ardbeg auf der kleinen Insel Islay. In der Bucht an der kurvenreichen Straße nach Port Ellen wurde vermutlich schon vor dem verbürgten Datum 1817 gebrannt. Bis heute fasziniert Whisky-Freunde der ungezähmte Spirit von Islay.

Ingwer-Knolle, gepoppte Schweineschwarte und Rauchpaprika-Pulver im maskulinen Duftbild. Im Mund präsenter Torfrauch, salzige Grundierung und Trockenobst (Marille) – über allem aber thront der Smoke. Schreit fast nach Verwendung in einem „Islay Mule“!
Ardbeg // Wee Beastie Islay Single Malt Whisky 5 YO / 47,4 % / Islay  www.moet-hennessy.at

 

Ardbeg: Jung und raucht – dafür gibt’s Gold!

 

 

 

Autor: 
Roland Graf