Direkt zum Inhalt
Rudi Anschober
Rudi Anschober
© beigestellt

Lehre und Asyl: Lösung der Vernunft gefragt!

24.01.2019

Gastkommentar von Rudi Anschober, Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und KonsumentInnenschutz in OÖ und Initiator der Plattform www.ausbildung-statt-abschiebung.at.

Anzeige

Der Widerstand der Wirtschaft gegen die Abschiebung von Lehrlingen und gegen das am 12. 9. 2018 erlassene Verbot für Asylwerbende, eine Lehre in Mangelberufen zu beginnen, wird immer breiter. Wir bündeln diesen in der Initiative „Ausbildung statt Abschiebung“, die bereits 1.137 Unternehmen, darunter viele Gastronomiebetriebe, unterstützen.

Der Lehrlingsmangel wird immer mehr zu einem zentralen Problem für die Gastronomiebranche. Viele Wirtinnen und Wirte sind existenzbedroht. Nach wie vor dauern Asylverfahren in Österreich viel zu lange – ich kenne viele Betroffene, die bereits zweieinhalb Jahre, teilweise sogar mehr als drei Jahre im Verfahren sind. Für diese Asylwerber herrscht derzeit weitgehendes Beschäftigungsverbot. Das zerstört vielfach die Tagesstruktur, verringert mitgebrachte Qualifikationen, macht die Betroffenen nicht fit für den Arbeitsmarkt, sondern schwächt sie. Österreich macht damit zum Schaden von Integration und Wirtschaft einen schweren Fehler.

„Ausbildung statt Abschiebung“ ist schon jetzt eine der breitesten Initiativen der letzten Jahre in Österreich. Wir werden immer breiter und stärker, und damit steigt der Druck. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Bundesregierung eine Lösung der Vernunft ermöglichen muss. Mein dringender Appell ist es, endlich einen Dialog für eine Lösung der Vernunft zu ermöglichen und die bisherige Gesprächsverweigerung zu beenden! Damit 2019 das Jahr einer Lösung der Menschlichkeit und – angesichts tausender offener Lehrstellen – der ökonomischen Vernunft wird. 

www. ausbildung-statt-abschiebung.at 

Weitere Artikel