Direkt zum Inhalt
© Verein „KellergassenführerInnen im Weinviertel“© Helmut Lackinger/AGRAR PLUS

Kellergassen-Spezialisten und StadelmeisterInnen gesucht

09.08.2019

Im östlichen Weinviertel werden „KellergassenführerInnen“ ausgebildet. Der neue Lehrgang beginnt am 7.Oktober 2019. Ebenfalls im Oktober beginnt auch die nächste Ausbnildung zur "Weinviertler StadelmeisterIn".

Anzeige

Mittlerweile gibt es mehr als 600 ausgebildete „KellergassenführerInnen“, die für diese besonderen Sehenswürdigkeiten im Weinviertel unverzichtbar geworden sind. Zudem haben sie in ihren Arbeiten über Kellergassen wertvolle Grundlagen für weitere Forschungen gesammelt und dokumentiert.

„Ein Besuch im Weinviertel ist für Gäste mittlerweile untrennbar mit einer Kellergassenführung verbunden!“ meint Michael Staribacher, der Initiator der KellergassenführerInnen-Ausbildung. „Was für den Westen die Almhütten sind, das sind für uns die Kellergassen!“, betont Hannes Weitschacher vom Weinviertel-Tourismus. „Es ist eine Art Bewusstseinsbildung, die mit dieser Ausbildung einhergeht!“, sagt Staribacher. Vor allem im Rahmen der Erhaltung und Renovierung von Presshäusern kommt den KellergassenführerInnen dabei eine wichtige Rolle zu.

Sechs Module für den Kellergassenspezialisten

Ab 7. Oktober 2019 beginnt die nächste Ausbildung. Dann wird im östlichen Weinviertel von namhaften Experten in sechs Modulen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wieder Wissenswertes und Interessantes rund um Wein und Kellergassen näher gebracht.

Module wie „Von Kellerröhren, Presshäusern und Platzln“ oder „Von der Geschichte des Weinviertels, der Dörfer und des Weinbaues“ stellen die grundlegende Philosophie der Kellergassen und der Kellerkultur vor. Kellergassen sind ein Teil der Weinviertler Identität und die Ausbildung legt besonderen Wert auf die  erhaltenswerten Ensembles.  Zum Abschluss erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Urkunden im Rahmen einer feierlichen Schlussveranstaltung überreicht. Die gesamte Ausbildung kostet 298 Euro.

Weinviertler Stadelakademie

Am 3. Oktober startet auch der bereits 12. Lehrgang der Weinviertler Stadelakademie, wie die Ausbildung zum Kellergassenführer ebenfalls von der Agrar Plus-Akademie betreut, die auch die Mühlenakademie und die Weinviertler Kräurterkunde organisiert. Mit dieser Ausbildungsreihe werden Stadeln und Schüttkästen im Weinviertel beleuchtet. Die Erhaltung und Nutzung dieser Baudenkmäler – sowie vor allem das Bewusstsein dafür etwas zu tun – stehen im Mittelpunkt der Ausbildung. Die zukünftigen Weinviertler StadelmeisterInnen werden somit die neuen Botschafter für dieses alte Kulturgut. Wem die Stadeln nicht egal sind, der sollte mehr darüber wissen, das meinen auch die Initiatoren Johannes Rieder (Poysdorf) und Richard Edl (Altlichtenwarth).

Es werden die bäuerlichen Lebensformen betrachtet, sowie die Geschichte der Region oder auch die Natur rund um die Stadeln herum. In den einzelnen Modulen erfährt man auch viel über die besondere Architektur und die bauliche Vielfalt der Stadeln. Dabei werden die verschiedenen Ausformungen in den Regionen sichtbar.

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer verfasst am Ende eine kurze schriftliche Hausarbeit über einen oder mehrere Stadeln und trägt so zur Aufarbeitung dieser wertvollen Kulturgüter bei. Nach dem Abschluss erhält man die Urkunde als „Stadelmeister“ oder „Stadelmeisterin“. Wenn jemand nur in das Thema hineinschnuppern möchte, so bietet sich die Möglichkeit, einzelne Module zu buchen. Der gesamte Kurs kostet 199 Euro, einzelne Module können um 55 Euro besucht werden.  

Unter www.agrarplus.at findet man nähere Informationen zu beiden Ausbildungsreihen

 

Weitere Artikel