Direkt zum Inhalt
Hagleitners neues Dosiersystem „integral 4PLUS“ ist auch mit Maschinen anderer Hersteller kompatibel.
Hagleitners neues Dosiersystem „integral 4PLUS“ ist auch mit Maschinen anderer Hersteller kompatibel.
© Hagleitner

IoT: Internet of Toilet

17.10.2018

Hagleitner präsentierte den Waschraum im Jahr 2044 und eine Weltneuheit 

Anzeige

Mittels Hologramm-Armbanduhr wird einem Fluggast auf einem Airport ein WC zugewiesen. Vorab „bucht“ der Reisende ein Entertainment-Paket in seiner WC-Kabine – mit Holzoptik und sprießenden Gräsern. Nachrichten, Musik, Wetterbericht, Abflugzeiten: Alles wird an den Innenwänden „seiner“ WC-Kabine mittels LED-Wandanimation dargestellt. Der Wasch- bzw. WC-Bereich als personalisierbare Zone? Willkommen im Jahr 2044.
So sieht der Hygienespezialist Hagleitner aus Zell am See die Zukunft des Waschraums. Geschäftsführer Hans Georg Hagleitner malt gerne Bilder, „denn Bilder sind wie eine Roadmap für Mitarbeiter“, sagt er im Rahmen einer Präsentation in Wien. Aber zurück ins Heute: Bis 2020 sollen sich alle Spender und Dosiergeräte aus dem Hause Hagleitner jederzeit mit einer Cloud verbinden können. Das Spendermonitoring ermögliche es, bis zu 80 Prozent des Personaleinsatzes einzusparen. 

Präsentiert wurde auch das neue Dosiersystem „integral 4PLUS“, ein hochkonzentriertes Reinigersystem für die Profi-Spülküche, das platzsparend untergebracht werden kann und nicht die Elektronik der vorhandenen Spülmaschine antastet. Vier Kilogramm des Reinigers machen bis zu 1.500 Körbe sauber. Die App fungiert auch als digitaler Servicetechniker.

Weitere Artikel