Direkt zum Inhalt
Kaffee-Welt-Initiator Goran Huber will mit den Kaffee-Meisterschaften Wissen für Profis vermitteln.
Kaffee-Welt-Initiator Goran Huber will mit den Kaffee-Meisterschaften Wissen für Profis vermitteln.
© Egger

Filterkaffee – so wird er gemacht

26.09.2018

Im Rahmen der Kaffee-Wettbewerbe auf der Fafga fand auch heuer wieder die  Filter Coffee Challenge statt. Tipps von Goran Huber zur Umsetzbarkeit im Betrieb.

Anzeige

Was im Jahr 2008 mit der Barista-Challenge begonnen hat, ist heute fixer Bestandteil der Kaffee-Wettbewerbe auf der Fafga. Neben  den Latte-Art-Meisterschaften und dem Bewerb „Cafetier des Jahres” (den Titel holte heuer der Grazer Hannes Koberg, Anm.) rückt auch die Filter Coffee Challenge ins Blickfeld der Profis. Die heuer zum dritten Mal durchgeführte Challenge verbindet Initiator Goran Huber mit einem oft gehörten Einwand. „Filterkaffe kann man nicht saufen“, so die Haltung. Aber woran liegt das? An der unprofessionellen Zubereitung? Nicht vorhandenem Wissen? Dem falschen Produkt? 
Also her mit einem Wettbewerb, um das Wissen zu vertiefen, um guten Filterkaffee anzubieten. Damit schlägt Goran Huber zwei Fliegen mit einer Klappe. Alle von ihm initiierten Kaffee-Meisterschaften haben einerseits Wettbewerbscharakter, dienen aber gleichzeitig dem Know-how-Transfer.  Sein Credo: „Wie werde ich etwas Gutes machen können, wenn ich nicht weiß, wie das geht?“ Für die ÖGZ hat er Tipps zur Umsetzbarkeit von Filterkaffee in der Gastronomie zusammengestellt (siehe links). 

Hier geht es zur aktuellen ÖGZ-Story zum Thema Filterkaffee!

 

Weitere Artikel