Direkt zum Inhalt
KroatischUngarischSlowakischTürkisch

Direktbuchungen machen fett!

15.12.2015

HOTREC und Fachverband Hotellerie starten eine umfassende Info- und Servicekampagne für direkte Vertriebswege 

Anzeige

In den letzten drei Jahren sind die Provisionen, die Hotels an Buchungsplattformen zahlen, um rund ein Drittel gestiegen. Das ist einerseits erfreulich, denn es hat immerhin Buchungen gegeben. Andererseits ärgert natürlich das Drittel, das man an die Plattformen und OTA abführen muss. Um das zu vermeiden, gibt es eigentlich nur ein Mittel: Gäste dazu zu bringen, direkt zu buchen: Auf der eigenen Homepage des Hotels, am Telefon, per Mail. Und Laufkundschaft, besonders in Städten, soll es ja auch noch geben.

„Reisende haben eine Vielzahl von Möglichkeiten, einen Hotelaufenthalt oder einen Urlaub zu gestalten und zu buchen. Dabei bietet der direkte Kontakt von Gastgeber zu Gast immer noch die verlässlichste Chance darauf, dass Gäste zu Stammgästen werden“, sagt Siegfried Egger, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO).

Deshalb hat die Generalversammlung von HOTREC, dem Europäischen Dachverband für Hotels, Restaurants und Cafés in Europa, die europaweite Kampagne „Direkt Buchen“ gestartet. „Der Kerngedanke der Initiative ist, bei Gästen die Angebotsvorteile einer direkten Buchung in Erinnerung zu rufen“, erläutert die österreichische HOTREC-Präsidentin Susanne Kraus-Winkler. Mit dem heutigen Tag steht allen Beherbergungsbetrieben das „DIREKT BUCHEN“-Logo kostenfrei über die Webseite www.bookdirectshop.eu zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus werden über einen eigens eingerichteten Online-Shop zusätzliche Merchandising-Artikel wie Aufkleber, Flyer, Aufsteller etc. für eine erfolgreiche Gästekommunikation angeboten.

„Diese individuell einsetzbaren Tools setzen einen Kontrapunkt zur zunehmenden Abhängigkeit von übermächtigen Buchungsplattformen, die mit hohen Provisionen und Eingriffen in die Preisgestaltung die unternehmerische Freiheit unserer Hoteliers einengen“, betont Egger. Direktbuchungen erleichtern es dem Hotelier auch, die Kontrolle über die eigenen Buchungswege zu haben, ohne dabei die Rolle der Online-Buchungsplattformen in Frage zu stellen.

Die Kampagne und die Marketing-Tools wurden für alle HOTREC-Mitglieder entwickelt, sollen aber von sämtlichen Hoteliers und Gastgebern in Europa genutzt werden können, um eine maximale Wirkung zum Wohl des Gastgewerbes zu erreichen. So kann jeder die von ihm bevorzugte Maßnahme wählen, um eine Buchung nach den eigenen Bedürfnissen durchzuführen - sei es über das Telefon, per E-Mail, über ein Buchungstool auf der Hotelwebseite oder persönlich an der Rezeption. Die Merchandising-Artikel sind in allen HOTREC-Sprachen verfügbar, so auch in Deutsch.

 

HOTREC

HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,8 Mio. Betriebe, von denen rund 99 Prozent Klein-und Mittelbetriebe sind (davon 91 Prozent Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten). Das Hotel- und Gastgewerbe bietet allein in der Europäischen Union 10,2 Mio. Arbeitsplätze. Zusammen mit allen touristischen Branchen ist dies einer der größten in Europa. HOTREC vereint 43 nationale Hotel- und Gastgewerbeverbände aus 29 europäischen Ländern. 

Weitere Artikel