Direkt zum Inhalt
Hafermilch lässt sich relativ gut schäumen.
Hafermilch lässt sich relativ gut schäumen.
© Oatly

Das sind die besten Milchersatz-Drinks

29.10.2019

Von Haferdrink bis Nussmilch: Ein kleiner Marktüberblick.

Anzeige

Sojadrink: bewährter Milchersatz; gute Proteinquelle; schmeckt leicht „getreidig“ bzw. mild-süßlich; laktosefrei, milcheiweißfrei, glutenfrei.

Haferdrink: Getreidemilchsorte aus fermentiertem Getreide; schmeckt angenehm süßlich, oft aber mit einem starken Eigengeschmack. Achtung daher bei hellen Röstungen; lässt sich relativ gut schäumen; spezielle Haferdrinks für die Gastronomie wie z.B. „Oatly Foamable“.

Reisdrink: heißt nicht nur so, sondern schmeckt auch nach Reis; natürliche Süße; wenig Protein, daher auch ein schlechtes natürliches Aufschäumverhalten; eine geschmacklich gelungene Kombination ist die Reis-Mandel-Milch.

Mandeldrink: enthält keine Laktose, keine Soja-Proteine, kein Milcheiweiß, kein Gluten; schmeckt leicht säuerlich bzw. fein-nussig; aus den USA kommen Varianten für eine gutes Aufschäumen.

Nussmilchsorten: Cashew, Macadamia, Haselnuss, Walnuss – alle fettreich und arm an Kohlenhydraten; von Natur aus eher schlecht schäumbar; schmecken meist nussig und süßlich.

Weitere Milchersatz-Alternativen: Hanf, Lupinen, Hirse, Dinkel und Erbsen.

Weitere Artikel