Direkt zum Inhalt
Viele Celebrities wie Antonio Banderas, im Bild mit Gery Keszler, kamen mit Austrian Airlines aus New York
Viele Celebrities wie Antonio Banderas, im Bild mit Gery Keszler, kamen mit Austrian Airlines aus New York
© Austrian Airlines

Benefizspektakel mit Mehrwert

21.05.2012

Wien. Der Life Ball ist für Österreich ein Imagefaktor mit hoher Wertschöpfung. Das bunteste und schrillste Benefizspektakel der Welt feierte am 19. Mai sein 20 jähriges Jubiläum. 2011 erzielte das Event eine Wertschöpfung von 9,7 Millionen Euro.

Anzeige

 "Der Life Ball sorgt dafür, dass Aids nicht aus dem Bewusstsein verschwindet und jedes Jahr erneut Mittel aufgestellt werden, um Leid zu lindern. Er ist inzwischen aber auch viel mehr als ein uneigennütziges Wohltätigkeitsevent - er ist zu einem entscheidenden Impulsgeber für den Wirtschafstandort Wien geworden", sagt Wirtschaftskammer Wien-Präsidentin Brigitte Jank.

Gastronomie profitiert

Wie eine von der WK Wien beim IHS in Auftrag gegebene Studie anlässlich des 20. Jubiläums des Life Balls zeigt, generierte der Life Ball 2011 eine Wertschöpfung von stolzen 9,7 Mio. Euro, davon entfielen alleine 4,25 Mio. Euro auf Wien. Die größten ökonomischen Effekte erzielten dabei die Kultur-, Sport- und Unterhaltungsdienstleister mit 1,1 Mio. Euro, gefolgt von den Tourismus- und Gastronomiebetrieben, die anlässlich des hohen Anteils ausländischer Gäste zusätzliche Einnahmen von rund 900.000 Euro durch den Life Ball lukrierten.


Wichtiger Arbeitgeber

Insgesamt gaben alle Life Ball-Besucher (6340), das sind zahlende Ballbesucher, Journalisten, Stars und After-Hour-Gäste rund 2,5 Mio. Euro am Life Ball aus. Den größten Beitrag leisteten die 3780 zahlenden Gäste, die sich ihren Ballbesuch zusammen 1,9 Mio. Euro kosten ließen. Durchschnittlich gibt ein Life Ball-Besucher 512 Euro aus, während im Vergleich dazu ein Ballbesucher während der gesamten Wiener Ballsaison durchschnittlich 225 Euro ausgibt. Die Ausgaben der Sponsoren beliefen sich auf 2,45 Mio. Euro. Die ökonomischen Effekte, die sich durch die Verwendung der Life-Ball-Einnahmen durch Hilfsorganisationen ergeben, machten 2,2 Mio. Euro aus - 1,8 Mio. Euro davon flossen in die weltweite Aids-Hilfe. Darüber hinaus ist der Life Ball ein wichtiger Arbeitgeber. Mit seinen 91 Vollarbeitskräften (71 Prozent davon in Wien) ist der Life Ball vergleichbar mit einem mittelständischem Wiener Unternehmen.


Originär Wienerisch
Dazu kommt die enorme Medienpräsenz. Jährlich berichten über 500 nationale und internationale Medienvertreter, mehr als 60 TV-Stationen und 10 Radiosender vom Life Ball. "Die Bilder von Wien als Stadt der Toleranz, Kreativität und Lebensfreude, die um die ganze Welt gehen, sind Werbung von unschätzbarem Wert. Dank des Life Balls wird Wien als weltoffene, aufgeschlossene Stadt wahrgenommen, was unseren Ruf als attraktive Weltstadt erweitert und unterstreicht", so Jank. Das unverwechselbare am Life Ball ist, dass die Veranstaltung in Wien stattfindet und hier auf der großen Balltradition fußt. Damit ist der Life Ball in Wien glaubwürdig und "originär Wienerisch".

Autor: 
Redaktion.OEGZ
Weitere Artikel